60 Jahre tik

menschenfeind titelbild

im Livestream am 27.03.2021, 21.00 Uhr

Menschenfeind: revisited

die 10er Jahre - Premiere war am 11.06.2016

im Livestream am 30.04.2021, 21.00 Uhr

Hamlet zum Kotzen

die 00er Jahre - Premiere war am 06.04.2007

oder wie man Männer mordet, 05.06.2021, 21 Uhr

Zur dicken Wachtel

die 80er Jahre - Im Sinne des Altberliner Dialekttheaters

am 28.08.2021 im Theater im Kino

Narrenschneiden 3.0

die 70er Jahre - Premiere war am 26.10.1976

am 09. Oktober 2021

Fjodor und Vedda

die 60er Jahre - Premiere war am 21.04.1961

60 JAHRE TIK – UND KEIN BISSCHEN LEISE

birthday

60 Jahre tik

Ein echter Grund zum Feiern. 60 Jahre Theater im Kino.

Unsere Jubiläumsspielzeit ist anders als zuvor: Die Pandemie bremst die Theater aus, so auch uns. Doch wir machen weiter. Anders, aber wir machen weiter. In den vergangenen 12 Monaten haben wir einen neuen Weg gefunden, Kunst auf die Bühne zu bringen. Dieser Weg ließ uns etwas Neues für uns und euch entdecken, den Live Stream. Unser DreamStreamTeam hat klein angefangen, mit gerade mal zwei Kameras. Von Stream zu Stream wurde das digitale Abenteuer immer spannender und wir immer mutiger, größer und besser. Jetzt startet das Jubiläum: Nach dem Prinzip – Ein Jahrzehnt, ein Stück, ein Monat – werden sechs Theaterstücke inszeniert, die wir ab März monatlich in wechselnden Teams neu angehen, inszenieren und präsentieren. Dabei stellen wir uns den zeitgenössischen Texten und Themen und fragen, was hat sich verändert? Einige unserer Jubiläumsstücke sind Reinszenierungen von vergangenen Aufführungen im tik, darunter die erste Premiere vom April 1961. Die Produktionen werden unter Einhaltung der Corona-Richtlinien, als Streams oder Open-Air-Veranstaltungen aufgeführt. Und ihr seid dabei! 60 Jahre tik #UndKeinBisschenLeise

menschenfeind titelbild
menschenfeind titelbild

2016 wurde der Menschenfeind nach Motiven von Molière im Tik Süd aufgeführt. 2016, kurz nach der sogenannten “Flüchtlingskatastrophe”, als die rechten Kräfte Europas sich neu formierten und erstarkten, die AfD in Deutschland massiv an Stimmen und Aufmerksamkeit gewann, im Jahr des Brexit-Referendums und der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten. Die Inszenierung verschränkte die gesellschaftspolitischen Themen dieser Zeit mit Moilères Text aus dem 17. Jahrhundert, in dem höfische Heuchelei, ein negatives Menschenbild und die unglückliche Beziehung der Hauptfigur Alceste zur kokettierenden Célimene verhandelt werden. Die Inszenierung thematisierte Fragen zu Rassismus, Sexismus, Gentrifizierung, Politik als theatraler Inszenierung und Historisierung.

Fünf Jahre später wollen wir, das Team von 2016, im Rahmen des 60-jährigen Jubiläums des Tiks aus einer (selbst-)kritischen Perspektive unsere Arbeit erneut anschauen und prüfen: Wie haben wir die Themen damals auf der Bühne verhandelt? Wie hat sich die Gesellschaft in den letzten fünf Jahren (weiter-)entwickelt und verändert? Wie hat sich unsere persönliche Art und Weise verändert, mit den Themen ästhetisch umzugehen? Können wir uns überhaupt einer vergangenen, flüchtigen Aufführung nähern?

tik-Premiere: 11.06.2016

Termin im Jubiläum: 27.3.2021

Projektleitung/Regie: Richard-Haufe-Ahmels und Kaya Wittrock

Die Veranstaltung findet aufgrund der aktuellen Pandemielage als Livestream statt.

 

 

von William Downs

Worum es geht: Wenn der Hauptdarsteller eine Lebensmittelvergiftung hat und auf einen schlecht gelaunten Kritiker trifft, dann gilt es schnell zu handeln. Hinter der Bühne ereignen sich die wirklichen Dramen- ein Blick aus der Beleuchterkabine.

tik Premiere: 06. April 2007

Termin im Jubiläum: 30.April 2021

Projektleitung/Regie: Arthur Breitsprecher

Blicke in die 90er Jahre. Aus sehr verschiedenen Perspektiven und auf diversen Wegen.
Projektleitung/Regie: René Tettenborn/Nicholas Young
 
 

 

 

Ein Premierenabend im Stil des Altberliner Dialekttheater der 80er-Jahre im Rahmen des 60. tik-Jubiläums.

Waltraud Wachtel betreibt das kleine, schlecht laufende Berliner Restaurant “Zur Wachtel“. Eines Abends kommt Restaurantkritiker Harald “Harry“ Haferkorn zu Besuch und Waltraud wittert die Chance, durch eine gute Rezension das Geschäft wieder aufblühen zu lassen. Doch dann kommt alles ganz anders als erwartet.

 

Premiere: 05.06.2021 / Projektleitung, Regie: Felix Mohr

In dieser Produktion im Rahmen des 60. Jubiläums des Theaters im Kino setzen wir uns mit den „alten“ Narren von Hans Sachs auseinander. In den 70er Jahren wurde dieses Stück bereits im tik aufgeführt, damals unter Regie der tik-Gründerin Hella Len.

Da sich die Lebensumstände vom 16. Jahrhundert zu heute doch sehr gewandelt haben, lässt sich der Mensch von heute mit der Erinnerung an ein tugendhaftes, den christlichen Geboten entsprechendes Leben nicht mehr hinter dem sprichwörtlichen Ofen hervorlocken. Was genau bedeuten denn heute noch Begriffe wie „Genusssucht“, „Neid“, „Geiz“ oder „Wut“? Wo im gesellschaftlichen Leben begegnen sie uns? Genau diesen Fragen widmen wir uns und werden in einem gemeinschaftlichen Diskurs diese Begriffe auf die Bühne bringen. In welcher Form? Dazu wird noch nichts verraten. Seid gespannt!

 

tik-Premiere:: 26.Oktober 1976 / Regie: Hella Len

Jubiläumsneufassung: 28.8.2021 / Projektleitung: Luca Renz, Lydia Steer

Eine Geschichte aus Irkutsk
zur Veranstaltung
Im Jahr 1961 startete die Theaterinitiative, aus der das heutige tik hervorging. Die Gründerin Hella Len brachte mit ihren jugendlichen Darsteller*innen Alexej Abrusows Stück „Irkutsker Geschichte“ auf die Bühne. Am Ende des Stücks beantworteten die drei jungen Protagonist*innen Lebensfragen entsprechend der Ideale einer sozialistischen Gesellschaft sowjetischer Prägung.
 
Der real existierende Sozialismus gehört der Vergangenheit an; die damals aufgeworfenen Menschheitsfragen sind geblieben. Im Rahmen des Jubiläums setzt sich eine Gruppe von Darsteller*innen auf Basis des Ursprungsstücks neu mit den Menschheitsfragen und den Fragen an ihr Leben auseinander.

 

tik-Premiere: 21.April 1961/Regie: Hella Len

Jubiläumsneufassung: 9.10.2021 / Projektleitung: Christoph Guethner

UND SONST SO?

In unserem Begleitprogramm findet ihr alle Veranstaltungen, die zusätzlich zu unseren Jubiläumsstücken stattfinden. Das sind unsere Workshops, aber auch Feste und Sondershows. Einfach alles, was zu einem großen Geburtstag dazugehört. Unser Programm wird immer mal wieder erweitert. Also, bleibt dran!

Workshops

Workshops

Workshop “Einführung in die Beleuchtung” am 18. und 20. Juni 2021

Erst durch das Licht werden die Geschichten auf der Bühne zum Leben erweckt. Die Schauspieler*innen treten in den Scheinwerfer und werden für die Zuschauer*innen sichtbar. Aber Theaterlicht kann noch viel mehr, es kann den Blick lenken und bestimmen, welche Teile einer Geschichte in den Mittelpunkt rücken. Gutes Licht hilft, das Erzählte zu unterstützen, erzeugt eine Atmosphäre, weckt Emotionen. Es ist an der Zeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.
 

Im Workshop Einführung in die Beleuchtung geht es um die Grundlagen der Beleuchtungstechnik. Wir beschäftigen uns mit dem Aufbau und der Funktionsweise von Scheinwerfern und Lichtstrukturen, sicherheitstechnischen Grundlagen und ihrer Adaption für das Off-Theater. Außerdem werfen wir einen kleinen Blick auf die Geschichte der Lichttechnik.

Werdet selbst aktiv und lernt das Theaterleben backstage kennen. In unserem Begleitprogramm zum Jubiläum organisieren wir Workshops, in denen ihr exklusive Einblicke in die Bereiche Schauspiel, Lichttechnik, Streaming … bekommt. Im Rahmen unser Workshop-Reihe zu 60 Jahre tik  #UndKeinBisschenLeise holen wir tik-Alumni zurück in unser Kieztheater. Sie alle haben in den vergangenen Jahrzehnten ihre ersten Schritte auf den tik-Bühnen gemacht und sind von dort aus ihren Weg in die unterschiedlichen Bereiche des Theaters gegangen. Jetzt geben sie praktische Einblicke in ihren Berufsalltag und ihr Wissen weiter an die neue Generation. Unsere Workshops finden entsprechend der Coronarichtlinien statt. Alle unsere Angebote findet ihr hier und in der Rubrik Mitmachen.

 

Beleuchtung im Theater

Anschließend gehen wir in die Praxis. Am Beispiel eines konkreten Bühnenbilds für eine unserer Jubiläumsproduktionen entwickeln wir eigene kleine Lichtkonzepte. Dabei untersuchen wir die unterschiedlichen Wirkungen verschiedener Beleuchtungsstrategien und kreieren aus den festen Einstellungen zusammenhängende Choreographien.

Der Workshop richtet sich an alle Interessierte, die Lust haben, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und neue Ansätze für künftige Produktionen zu bekommen. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zum Workshopleiter: Ismael Schott ist Beleuchtungsmeister und Lichtkünstler. Von 1998- 2000 entstanden seine ersten Lichtkonzepte im Theater im Kino für verschiedene Produktionen. Im Anschluss machte er seine Ausbildung und seinen Meister an der Staatsoper in Berlin. Heute leitet er die Beleuchtungstechnik an der Hanns-Eisler-Hochschule für Musik. Zusätzlich gibt er Workshops und Seminare zum Thema Beleuchtungstechnik und designt Arrangements für freie Produktionen.

Der Workshop besteht aus zwei Terminen:

Theoretischer Teil: 18.6.2021, 18-19.30 Uhr, über zoom, die Log-In-Daten werden nach erfolgreicher Anmeldung verschickt.

Praktischer Teil: 20.6.2021, 12-18 Uhr, Präsenz im tik nord

Die Teilnehmer*innenzahl für die Präsenzveranstaltung ist aufgrund der Corona-Pandemie auf 5 Plätze beschränkt. An der digitalen zoom-Einführung können einige Teilnehmer*innen mehr teilnehmen. Schreibt gern in eure Anmeldung, wenn ihr bei vollständiger Auslastung des Workshops trotzdem die Einführung mitmachen möchtet oder wenn ihr ausschließlich am theoretischen Part teilnehmen wollt.

Während der Veranstaltung wird von jedem Anwesenden eine FFP2-Maske getragen. Für die Teilnahme an der Veranstaltung brauchen die Teilnehmer*innen ein negatives Testergebnis für den Veranstaltungstag. Dafür stellt das tik von den Teilnehmer*innen-Beiträgen eine ausreichende Anzahl an Selbsttests zur Verfügung, die vor dem Workshop unter Einhaltung der Hygienerichtlinien durchgeführt werden können.

Workshop-Beitrag: 5,00€ für tik-Mitglieder, 10,00€ für Nicht-Mitglieder

Anmeldungen sind ab sofort möglich unter kontakt@theater-im-kino.de.

Förderung

Förderung

Unser Förderantrag “The Show will go on – Kiezkultur im Wandel der Zeit” wurde vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg für den Förderzeitraum 2021 bewilligt. Mit dieser Unterstützung können wir viele weitere Projekte umsetzen.

Dabei könnt ihr euch freuen auf: 60 Jahre Kulturbetrieb – Eine Recherchereise, Zeitschnipsel, TikTak – 24 Stunden, Schnupper Schnupper Schnäuzchen …, Schau, ein Fenster, Ein Spaziergang von der Vergangenheit ins Heute, Kulturgebung und Das Kubi. Neugierig geworden? Sobald wir mehr wissen, findet ihr hier weitere Infos.